24. März 2018

Geld verdienen im Internet mit Giveaways

Die Giveaways zum Geld verdienen haben schon eine lange Geschichte. Wer kennt sie nicht, die Werbegeschenke in Form eines Feuerzeuges, Kaffeebechers oder anderen netten Kleinigkeiten, die von Unternehmen zu Werbezwecken verschenkt werden.
Viele große Unternehmen nutzen Giveaways als Geschenke an den bestehenden Kundenstamm oder zur Werbung von Neukunden. Es heißt nicht umsonst, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Aber die Giveaways sollten auch einen Nutzen für den Beschenkten vorweisen. Nutzlose oder qualitativ schlechte Giveaways können dafür sorgen, dass der Schuss nach hinten losgeht.

Mit Giveaways Geld verdienen

Klar, ist ein Giveaway zuerst mal eine Ausgabe. Aber das Verschenken soll den potenziellen Kunden ja für die eigenen Produkte oder die eigene Website interessieren. Der finanzielle Gewinn stellt sich erst danach ein. Geldverdienen mit Giveaways kann man nur dann, wenn der Beschenkte darauf anspringt und sich für die Produkte aus der Werbeaufschrift zu interessieren beginnt.
Zum Geld verdienen im Internet sollte auf dem Giveaway ein Hinweis auf die eigene Website verzeichnet sein. Mit einer eigenen Website oder einem Blog kann man nur dann Geld verdienen, wenn genügend Besucher vorhanden sind. Geldverdienen im Internet kann recht einfach sein, wenn man gewisse Regeln beachtet.

Jetzt wird gezeigt wie Geld verdienen im Internet geht, z.B. mit Giveaways

Geld verdienen im Internet mit GiveawaysEiner der wichtigsten Aspekte zum Geldverdienen im Internet sind Listen. Emaillisten z. B. sind eine wertvolle Hilfe. Hierüber können Kontakte zu potenziellen Kunden hergestellt werden. Über bestehende Emaillisten kann Werbung verschickt werden und Werbung ist mit das Wichtigste beim Geld verdienen im Internet. Nur wenn man Besucher für seine Website interessiert, kann man Geld verdienen.

Giveaways als Werbegeschenke

Der Markt für Giveaways gibt alles her von den Streuartikeln bis hin zu wirklich hochwertigen Geschenken. Werbegeschenke sollen der Kundenbindung sowie der Neukundengewinnung dienen. Also ist der wichtigste Aspekt ein aufgedruckter Hinweis auf die beworbenen Produkte, den Hersteller oder eine Website.
Ein Giveaway sollte nach Möglichkeit auch immer ein Gebrauchsgegenstand sein, woran der Empfänger über einen längeren Zeitraum Spaß hat. Ein Werbespot im Radio hört der Empfänger einmalig, mit einem Gebrauchsgegenstand kommt er des Öfteren in Berührung. Ein Werbegeschenk sollte aus diesem Grund ein längerlebiger Gebrauchsgegenstand sein wie z. B. ein Feuerzeug, ein Kugelschreiber, ein USB-Stick der ein Regenschirm. Um auf lange Sicht am Geldverdienen zu bleiben, ist der Faktor Lebensdauer eines Werbegeschenks ganz wichtig. Ein wichtiger Punkt ist also die richtige Auswahl des Giveaways.
Die Streuartikel als Werbegeschenke sind die am Meisten verbreitete Art der Werbung mit Giveaways. Kleine Unternehmen oder Webseitenbetreiber die zum Geld verdienen im Internet arbeiten, verfügen oftmals nur über ein kleineres Werbebudget. Kugelschreiber, Feuerzeuge, Schlüsselanhänger usw. lassen sich kostengünstig besorgen und können großflächig verteilt werden.
Mailingartikel sind normalerweise kleine, leichte Artikel, welche gut mit Katalogen verschickt werden können.

Geld verdienen mit Giveaways

Hochwertige Werbeartikel sollen bei einem ausgesuchten Kundenkreis zur Kundenbindung bzw. dem Erhalt der Geschäftsbeziehung beitragen.
Kann man mit Werbeartikeln Geld verdienen? Diese Frage stellen sich Gewerbetreibende immer wieder. Werbung ist nicht messbar. Das haben Umfragen ergeben. Jede Werbekampagne verläuft anders und ist anderen Voraussetzungen unterworfen.
Das Geldverdienen mit Werbeartikeln bringt immer nur so viel ein, wie die potenziellen Kunden zulassen. Sicherlich ist das auch von dem beworbenen Produkt abhängig.

Events zur Listenerstellung

Um seine Listen zum Geld verdienen im Internet regelmäßig zu erweitern, kann man an Events wie dem European Giveaway teilnehmen. Das Prinzip ist relativ einfach. Man kreiert ein anspruchsvolles Giveaway, z. B. ein E-Book mit nützlichen Informationen und versucht möglichst viele Besucher in die Liste zu bekommen, welche im Austausch gegen das Giveaway ihre Email-Adresse hinterlassen.
Zudem kann man Partnerschaften mit anderen Internetmarketern eingehen. Über Upgrades werden Partner auf der eigenen Website verlinkt und an deren Gewinn kann man bis zu 60% beteiligt sein.
Diese Giveaway-Events eignen sich nicht nur für gestandene Internetmarketer, die schon eigene Produkte vermarkten, sondern auch für Neueinsteiger, die gerade erst mit Affiliate-Marketing begonnen haben mit dem Geld verdienen im Internet. Je früher man beginnt, sich seine Listen zu erstellen, desto besser und schneller funktioniert das Geld verdienen mit der eigenen Website.
Die Qualität des Giveaways ist mit ausschlaggebend für die Anzahl der geschaffenen Newsletters. Je besser das Giveaway, umso mehr Listeneinträge bekommt man.

Geld verdienen im Internet mit Listen

Mit dem Handel von Emailadressen kann man im Internet schnell Geld verdienen. Wenn man im Vorfeld Giveaways einsetzt, um seine Listen bezüglich Emailadressen aufzustocken, hat man die Möglichkeit, sie im Internet zu verkaufen.
Zum Geldverdienen mit Adressen verkauft man diese an einen Anbieter, der bei Google mit jedem Klick Geld verdienen kann. Google selber und andere Anbieter, die über keine eigenen Listen verfügen, lassen sie auf diese Art Geld verdienen. Natürlich kann man selber auch Emailadressen einkaufen. Dabei ist aber zu beachten, dass sie schnell wieder verkauft wird, um den Einsatz zurückzubringen. Im Idealfall verkauft man eine Emailadresse mindestens zum Einkaufspreis, besser noch mit etwas Gewinn.

Das Geldverdienen im Internet mit Giveaways ist wie jede Werbung nicht messbar. Hält man den Einsatz möglichst gering, das heißt, mit wenig Aufwand die Listen füllen, kann das Geld verdienen im Internet mühelos und mit viel Spaß an wenig Arbeit ein gutes Geschäft sein.

internetgeld

Joschi Haunsperger ist nicht nur Onlinemarketing-Experte der ersten Stunde, sondern auch ein ausgewiesener PR-Fachmann. Nach seiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten und dem anschließenden Studium zum Verwaltungsfachwirt merkte er schnell, dass ihm die anvisierte Laufbahn im Verwaltungsdienst zu langweilig werden wird. Also arbeitete er unter anderem als Reporter für eine Wochenzeitung, einen Fernsehsender und eine Rundfunkanstalt. Vor fast 25 Jahren wechselte Joschi Haunsperger die Seiten und ging in die PR- und Öffentlichkeitsarbeit, wo er sich nach einem zusätzlichen Journalismus-Fernstudium als Pressesprecher und Marketingspezialist etablierte. Nebenbei ist er seit 2008 im Onlinemarketing tätig, wo er anfangs den ebook-Shop ebookgigant betrieb und vier Jahre später mit dem plrclub startete. Hier erhalten alle Mitglieder jeden Monat zwei neue PLR-Pakete, die unter anderem zum Listenaufbau genutzt werden können. Wieder vier Jahre später organisierte er den OMKO, den Onlinemarketingkongress mit über 200 Teilnehmern und so bekannten Speakern wie Ralf Schmitz und Dr. Oliver Pott zum ersten Mal. 2018 kam zum OMKO auch noch das Onlinemarketingoktoberfest dazu, das komprimiert an einem Tag sechs Speaker und 100 Teilnehmer zusammenbringt. Für die Bewerbung seiner Projekte nutzt er von Anfang an, neben den verschiedenen bekannten Werbemöglichkeiten des Onlinemarketings, auch die klassischen analogen und digitalen Methoden der Medienarbeit.

>